Kein Anfang?

Warum nicht damit Anfangen die Realität anzuerkennen


2 Kommentare

Theoretische Theorie: Weltbild und Weltmodell

Zum Beginn meiner neuersten „Serie“ will ich einmal über ein wichtiges Thema reden, dass gerne verwendet wird, um gegen die Wissenschaft und für einen esoterischen Unfug zu plädieren.

Das Weltbild

Doch was ist überhaupt ein Weltbild. Kann eine Änderung des Weltbildes jede Meinung richtig machen? Ist es denn außerhalb eines Weltbildes nicht möglich zu (möglichst) sicheren Wissen und Wahrheiten zu gelangen?

Nun ein Weltbild ist (siehe den Artikel über Wirklichkeit und Realität) die Wirklichkeit in der wir leben. Das wie wir die Welt sehen, was wir gut finden und was schlecht. Was wir wissen und auch was wir nicht verstehen. Um es kurz zu machen, es ist die Summe unserer Vorurteile.
Ich möchte das Wort hier nicht negativ verstanden wissen, sondern es so verwenden wie es da steht. All unsere Erfahrungen, unsere Neigungen, aber auch unser Wissen, das so verpackt ist, dass wir sehr rasch brauchbare Entscheidungen treffen können. Doch genau das KANN negativ sein. Das ist es, was diesem Wort seinen üblen Ruf eingebracht hat. Wenn ich glaube dass eine Menschengruppe minderwertig ist, Aderlass wirkt, das Heil im Töten von Andersgläubigen liegt, dann wird ein Vorurteil leicht gefährlich, wenn ich keinen Mechanismus gelernt habe meine Vorurteile selbst dann, ja GERADE DANN, zu hinterfragen, wenn es an die Grundfesten meiner Überzeugungen, meines Glaubens geht. Wissenschaft ist so ein Mechanismus, aber er kann keine Wunder vollbringen. Gewisse Änderungen sind möglich und manchmal auch scheinbar komplette Änderungen, doch im Grunde kann man sein Weltbild nur selten wirklich ändern. Ich bilde mir ein von einem Verhaltenspsychologen gehört zu haben, dass man seine grundlegenden Vorurteile nur dann ändern kann, wenn die eigene Welt zerbricht. Also ist es von einem verwurzelten „Gläubigen“ auch nicht zu erwarten, dass er zugibt, dass es auch anders sein kann. Doch dabei gilt, damit man wissenschaftlich bleibt folgender Spruch von Richard Feynman: Der erste Grundsatz ist, Du darfst dir selber nichts vormachen- und Du bist derjenige, der sich am leichtesten was vormacht. Weiterlesen

Advertisements