Kein Anfang?

Warum nicht damit Anfangen die Realität anzuerkennen


Hinterlasse einen Kommentar

Warum Snowden uns vor der Esoteriklüge befreit hat

Kaum nimmt man sich vor, zwar regelmäßig, aber nicht zu oft zu schreiben, fließen einem die Ideen nur so zu. Also will ich heute ein Loblieb auf Snowden singen. Nicht wegen so unwichtiger Dinge, wie die Aufdeckung das NSA-Skandales, sondern weil er uns vor der größten Plage unserer Zeit befreit hat. Der ESOTERIK!
Ja dank ihm ist jetzt endlich klar, das an Channeling, Gedankenlesen, Wahrsagen und dem ganzen anderem Zeug nichts dran ist. Das nicht nur, weil in seinen Dokumenten nichts über esoterische Methoden der „Wahrheitsfindung“ vorkommt!
(Hier auf Heise findet man inzwischen über 1000 Artikel zu dem Thema und ich hab nichts gefunden, dass nahelegt, dass die NSA esoterische Methoden verwendet.)

Nein alleine die Existenz des ganzen Programmes zeigt doch, dass nichts davon nutzbar sein KANN.
Warum sollte die USA, es sonst riskieren, alle gegen sich aufzubringen, wenn man die gleiche Information auch ohne Spuren zu hinterlassen bekommen könnte. Selbst wenn es dann noch notwendig sein sollte den „gemeinen“ Menschen von der Straße zu bespitzeln, würde man kaum andere Staatsoberhäupter bespitzeln, wenn man sich einfach eine kleine Armee aus Wahrsagen, Engelkontaktierer, Astrologen, Channeler, … halten müsste. Die jede Antwort ohne „direkten Zielkontakt“ sauber und sicher liefern könnten, wenn sie es denn können. So hat man statt dessen Unmengen an Techniker, Programmierer, … Es sollte also klar sein, welche Methode Sinn macht und welche nicht.

PS.: Auch wenn es nichts mit der NSA zu tun hat, zeigt dieser Artikel bei den Ausrufern sehr schön warum man nichts von der Esoterik halten kann, wenn man damit nicht Geld verdienen will.

PPS.: Damit mir jetzt keiner mit so seltsamen Ausreden kommt, dass die NSA keine passenden Leute finden konnte, weil diese (die Esoteriker) so hoch moralische sind und nicht käuflich, möchte ich darauf hinweisen, dass man das auch als höchst moralische Aufgabe sehen kann. Schließlich, wenn es funktionieren würde, könnte man damit das Leben von unzähligen Menschen retten.

Also macht aus der Erde eine Scheibe,
DANN reden wir wieder über Esoterik.  

Advertisements


3 Kommentare

Gedankensplitter : Scientabilität braucht man nicht

Nachdem ich vor kurzem darüber geschrieben habe, dass für Homöopathie Alles-Oder-Nichts gilt (hier) kam sofort der Kommentar, dass dazu das Konzept der Scientabilität eingeführt wurde. Das stimmt natürlich, denn genau dazu wurde es eingeführt, doch es zeigt auch, dass man dieses Konzept gar nicht braucht. Inzwischen habe ich endlich die ganzen Artikel über dieses Thema im Skeptiker 2014/1 gelesen. Ich würde sagen es ist offensichtlich so, dass es für mich als allgemeine gültige Tatsache feststeht, dass man für Homöopathie und auch den Rest der Alternativmedizin das Konzept nicht braucht, damit klar ist, das diese „Verfahren“ wertlos sind.
Denn etwa Homöopathie ist theoretisch unmöglich, intern widersprüchlich, praktisch nicht nachgewiesen, … .

Wozu also das Ganze?
Es ist ein neuer Fachbegriff, mit dem dem Laien etwas klar gemacht werden soll, dass sowieso schon klar ist. Es ist quasi ein Marketinggag.  Damit werden die Alternativler in die Defensive gedrängt, also wird versucht den Spieß umzudrehen. Das ist einmal OK, andererseits finde ich nicht, dass man die gleichen Methoden verwenden sollte wie die Esoteriker. Denn genau das ist es, man versucht nicht den Leuten den aktuellen Zustand nahezubringen, sondern man schafft ein neues super klingendes Wort, dass die Leute verwirrt, unsicher macht. Das ist genau die Methode, der Alternativmedizin, die ständig neue Namen für alte Dinge verwendet. Mir gefällt das einfach nicht, selbst wenn ich die Aussagen die dahinter stecken, unterschreiben würde.

PS.: Ich wollte diesen Artikel so oder so schreiben, der Kommentar diente mir nur als willkommene Anknüpfung. Daher meinem Dank an den Kommentator.

Also macht aus der Erde eine Scheibe, dann können wir wieder über Homöopathie reden.


2 Kommentare

Manchmal kann ich esoterischen Schwachsinn nicht packen

Ich habe gerade auf Psiram den Blogartikel „Harmlose Masern und Anthroposophie bei derstandard.at“ gelesen.
Weil ich mich über den Schwachsinn, der mir dort klar wurde, so aufregen muss, hier ein paar Worte zum Abreagieren.
Natürlich ist es nicht der übliche Inhalt,  denn das ist ja vorhersagbar gewesen.
Zeitung versucht ausgewogen zu sein und es kommt Unfug dabei heraus. Soweit der übliche Plot. Weiterlesen


2 Kommentare

Beten, EU und Homöopathie

Also manchmal….
Also manchmal wünsche ich mir wirklich, dass es möglich wäre durch Beten – welcher Art auch immer – Dinge zu beeinflussen.
Wenn es möglich wäre das das was ich da auf dem Titelblatt einer Zeitung über die EU gelesen habe wirklich war wäre, wahr werden würde. Es wäre einer der größten Fortschritte Europas der letzten 200 Jahre.
Leider hat sich bisher noch immer herausgestellt, dass diese Anti-EU Schlagzeilen dummes übertriebenes Gewäsch waren. Warum sollte es jetzt wahr sein, wo es so großartig wäre.
Ein echter Fortschritt der Menschheit.
Um den dummen Begriff zu verwenden ein

QUANTENSPRUNG
Weiterlesen


Ein Kommentar

Gedankensplitter: Pferdefleisch und Esoterik

Ich habe gerade bei Arte einen Beitrag über die jährlichen PSI-Test des GWUP gesehen (war hier: http://videos.arte.tv/de/videos/x-enius–7507224.html, aber der Beitrag ist leider nicht mehr verfügbar). Das wie üblich nur herauskam, dass die Leute Esoteriker nicht das können was sie behaupten ist ja nicht weiter überraschend. Nach inzwischen etwa 100 Tests alleine in Deutschland liegt die Wahrscheinlichkeit auf einen Pendler oder so zu treffen, der das kann was er behauptet, wohl bei unter 1%, selbst wenn wir annehmen, dass es überhaupt annehmen, dass irgendwelche Esoteriker können was sie behaupten. (Naja ich denke dann wären sie ja keine Esoteriker mehr (siehe: Was ist Esoterik)).

Das was mich zu diesem Gedankensplitter veranlasste war der Kommentar eines der Getesteten auf das negative Ergebnis.

Als die Daten vorlangen und zwar als nackte unzweifelhafte Zahlen meinte er

„Sie haben Ihre Meinung und ich meine.“ Weiterlesen


Ein Kommentar

Über die Dummheiten bei der 10:23 Kritik

Hier ist es ja sehr still geworden und wird es wohl auch noch ein Wochen bleiben. Doch nachdem ich bei einem Mitbloggern eine Kritik an der „sinnlosen“ 10:23 Aktion gelesen habe. Muss ich trotzdem ein paar Worte loswerden. Selbst wenn das Ganze nicht mehr gerade „zeitnah“ ist.

Also ist die 10:23 Aktion wirklich sinnlos und
sagt sie nichts über Homöopathie aus?

Natürlich ist das falsch, denn sonst würde ich wohl nicht darüber schreiben. Denn diese Aktion ist durchaus auch homöopathisch nicht Aussagelos und sinnlos ist sie sowieso nicht. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Unsinn in den Medien 1: Giftmais

Diesmal was „neues“ hier. Ich werde mal etwas kommentieren was ich gerade in den Medien gelesen habe.Es geht um das mit Aflatoxin verseuchte Tierfutter in Deutschland. Dazu fand ich diesen Artikel:

„Gift in Futtermais: Immer mehr deutsche Höfe betroffen“

Wer mag kann sich den Artikel ansehen doch wir leben in einer Zeit, in der die meisten Menschen keine Ahnung von Chemie haben. Die Überschrift alleine suggeriert doch, das da in das Futter böse „Chemie“ geraten ist. Wer weiß, was da wieder für Chemikalien, Spritzmittel, Beizmittel, … verwendet wurden und von skrupellosen Geschäftemachern absichtlich den armen deutschen Kühen untergeschoben wurde. Wer weiter liest, dem kommt noch das Wort „Giftmaislieferungen“ im ersten Absatz unter. Also da muss doch einfach wieder Chemie daran schuld sein, oder?

Erst fast am Ende des Artikels steht das Zauberwort: „Aflatoxin“. Doch wer weiß schon um was es sich handelt. Hört sich ja ähnlich an wie Dioxin (und ist wohl sogar ähnlich gefährlich).

Doch wem wissenden wird sofort klar, nicht die Chemie ist das Problem, sondern die Biologie. Sprich das Zeug ist einfach VERSCHIMMELT. Tja dummes Biozeugs halt.

Zudem ist das Ganze nicht weiter ungewöhnlich. Ich weiß aus Österreich, dass von der Maisernte etwa 1/3 so hohe Toxinbelastungen ausweist, dass es als Nahrungsmittel nicht mehr zu benutzen ist. Der Teil der dann ganz extrem belastet ist, wird dann entweder verbrannt oder für andere Energiezwecke verwendet (Biogas). Doch das ist ja gerade wieder so unmodern man spricht dann davon das man vom Kampf Teller gegen Tank. Doch das ist hier nicht das Thema.
Den restlichen Teil verwendet man entweder direkt als Futtermittel, oder verdünnt ihn einfach mit nicht belasteten Mais, bis man gerade unter die Grenzwerte kommt.

Scheinbar hat man das diesmal nicht gemacht, oder eben falsch, sodass die Werte selbst für Futtermittel zu hoch sind.

Als Abschluss noch ein paar passende Erinnerungen aus meinen Lebensmittelchemie-Vorlesungen.

Die Professoren machten teils zu Übungszwecke (für die Studenten) teil aus Interesse und oft im Auftrag der Behörden Lebensmitteluntersuchungen. Zumindest damals (es ist schon ein paar Jahre her) war es sehr mühsam und gefährlich (man benötigt die reinen sehr, sehr gefährlichen Toxine) zu bestimmen welche Toxine tatsächlich in Lebensmittelproben enthalten sind. Dabei habe sie auch Vollkorngetreide untersucht. Generell kann man sagen, das dieses IMMER stärker belastet ist als geschältes Getreide, was ja auch ein Sinn war, dass man kein Vollkorn mehr verwendete. Die Unterschiede sind teilweise extrem (10-100x). Am schlimmsten waren damals die Produkte aus diversen kleinen Naturkostläden (über die heutige Situation kann ich nichts sagen, bei den größeren Ketten und Marken bin ich aber sicher, dass die Kontrollen besser sind).

Was sind die Gefahren die von diesen Schimmeltoxinen ausgehen?

Die direkte Giftwirkung können wir bisher vernachlässigen. Am Aflatoxin etwa ist bisher noch kein Mensch gestorben, nur einige Nutztiere, denen man verschimmeltes Futter verfüttert hatte. So wurde etwa auch das Aflatoxin entdeckt.
Die weit größere Gefahr ist bisher noch kaum erforscht, aber in der Hormonartigen Wirkung zu suchen. Diese Toxine haben also dieselben Gefahren wie die so in Verruf geratenen Weichmacher. Naja nur ist es wahrscheinlich/bekannt, dass die Toxine weit potenter sind, also in weit geringerer Konzentration wirken (was ja der Grund ist, dass die Pilze das Zeug produzieren, um ihre Nahrung für andere ungenießbar zu machen).