Kein Anfang?

Warum nicht damit Anfangen die Realität anzuerkennen


Ein Kommentar

Alternativmedizin und Antibiotika

Diesmal geht es um die vielleicht schlimmste Form von Alternativmedizin, die es heutzutage gibt.
Antibiotikamissbrauch.
Ich will kann und darf nicht medizinisch werden. Doch man sollte auch auf solche Probleme hinweisen und nicht nur so tun, als wäre alles Übel Homöopathie&Co
Es gibt da zwei Formen, die mir besonders aufgefallen und schon öfter begegnen.
Da ist erst Mal der Zuckerllutscher.
Also diejenigen, die glauben Antibiotika helfen gegen alles. Die glauben wenn ein Arzt ihnen keine Antibiotika verschreibt, dann werden sie nicht richtig behandelt. Die nicht verstehen wollen oder können, dass Antibiotika bei Viren vollkommen sinnlos sind. Außer zur Bildung von Antibiotikaresistenzen und Allergien wird das zu nichts führen. Nehmt ihnen bitte die Zuckerln weg.
Dann ist da noch der Minimalist.  Er nimmt alles WIRKLICH nur so lange er glaubt, dass er es braucht. Wenn er sich gesunder fühlt, dann sofort aufhören mit der Medizin. Was bei machen Mitteln sinnvoll sein kann ist bei Antibiotika eine Katastrophe. Antibiotikaresistenzen werden damit geradezu heraufbeschworen.
Wie wenn wir damit noch nicht genug Probleme haben.
Also liebe Leute nehmt Antibiotika nur wenn sie medizinischen Sinn machen, dann aber so lange wie notwendig. Helft mit Wissenschaft zu verbreiten, damit die Leute Medikamente nicht als „Wunderpillen“ sehen, sondern allen klar ist das es (chemische) Gründe gibt wie die Dinger wirken und es daher auch gute Gründe geben kann etwas nicht zu nehmen.

PS.: Mir ist klar, dass es gute Gründe dazu gibt Antibiotika zu nehmen, auch man keinen bakteriellen Infekt hat und sie manchmal sofort absetzen muss. (Das habe ich schon bei mir selbst erlebt.)
Trotzdem ist das wohl die Minderheit der Fälle.

Advertisements


4 Kommentare

Privat: Warum ich Esoterik manchmal wirklich unsympatisch finde

Aus aktuellem Anlass mal ein Bericht aus meinem Leben. Ich wollte eigentlich NIE über gerade diese Thema schreiben, doch die meisten Geschichten schreibt das Leben selber. Eigentlich war es nur eine Kleinigkeit, aber für mich ein Grund mal klar zu erkennen, dass Carl Sagan Recht hatte. Unwissenschaftlicher Unfug ist nicht nur schlecht für die Gesundheit und Geldbörse, sondern auch für die ganze Gesellschaft. Weiterlesen


3 Kommentare

Die Hütte 2

Weiter geht es mit „der Hütte“. Den ersten Teil findet ihr hier.

Im Kapitel 7 ist mal alles so sonderbar normal, dass es Aufmerksamkeit erweckt. Jesus ist ein Mensch, der eine Schüssel fallen lässt und danach wird aufgewischt. Beim Essen wird normal geplaudert und danach abgewaschen. Wie in der „idealen“ Familie, wo alle alles mit Liebe und Freude machen und kein böses Wort verloren wird. Tja Jesus wird noch mehr als normaler Mensch dargestellt, der sogar eine zu große Nase hat (von seiner Mutter geerbt) und auch sonst nicht überwältigend aussieht. Damit das keinem entgeht, wird das hier gezielt angesehen. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Die Hütte 1

Diesmal möchte ich meine Gedanken zu einem Buch schreiben:

Die Hütte

Von William Paul Young

Der zweite Teil ist hier

Ich werde hier keine Inhaltsangabe machen, sondern eher meine Gedanken zu diesem Buch v-ersuchen zusammenzufassen. Ich habe die deutsche Ausgabe (ISBN 978‑3‑548‑28403‑3) gelesen also ist natürlich nicht auszuschließen, dass die Übersetzung manche Dinge, aus dem englischen Original verändert hat und daher mehr dem Übersetzer, als dem Autor zuzuschreiben ist. Es kann natürlich sein, dass der Text teilweise nicht zu verstehen ist, wenn man das Buch selber nicht gelesen hat. Damit ich keine Probleme bekommen kann, werde ich davon absehen aus dem Buch zu zitieren. Ich werde nur ÜBER das Buch schreiben und über meine Gedanken dazu. Weiterlesen