Kein Anfang?

Warum nicht damit Anfangen die Realität anzuerkennen


Hinterlasse einen Kommentar

Evidenzbasierte österreichische Ärzte, oder was????

Also die gute Nachricht gleich zu Beginn:

Evidenzbasierte Medizin ist selbstverständlich für Österreichs Ärztinnen und Ärzte

So zumindest lautet der Titel einer Pressemitteilung der niederösterreichen Ärztekammer vom 12.8.2014 (siehe hier).
Was mich doch sehr wundert, denn untet den Ärzten in Österreich gibt es genug „Alternativmedizner“ zum Teil sogar „Spitzenkräfte“ deren Wissen über die Natur mehr Volksschulniveau, als Hochschulniveau hat. Aber man lässt sich doch gerne eines besseren belehren. Denn die Hoffnung stirbt zuletzt.
Also der Grund warum die österreichischen Ärzte so unglaublich evidenzbasiert sind ist simpel:

Die Verpflichtung zur Fortbildung ist im § 49 Ärztegesetz verankert. Der Nachweis der Fortbildung muss von allen zur selbständigen Berufsausübung berechtigten Ärztinnen und Ärzten in Österreich erbracht werden und wird in weiterer Folge von der ÖÄK regelmäßig in einem Bericht zur ärztlichen Fort- und Weiterbildung veröffentlicht.

Es ist die um Gesetz festgelegte Verpflichtung zur Fortbildung. Da sind die Ärzte ja verpflichtet sich mit den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen iheres Faches zu beschäftigen und damit per se Evidenzbasiert.
Super oder?
Naja man sollte sich besser nicht diese Liste der anerkannten Diplome für Ärzte in Österreich ansehen.

ÖÄK SPEZIALDIPLOME
Akupunktur, Anthroposophische Medizin, Applied Kinesiology, Arbeitsmedizin, Begleitende Krebsbehandlungen, Chinesische Diagnostik und Arzneitherapie, Diagnostik und Therapie nach Dr. F.X.Mayr, Ernährungsmedizin, Forensisch-psychiatrische Gutachten, Genetik, Geriatrie, Homöopathie, Klinischer Prüfarzt, Kneippmedizin, Krankenhaushygiene, Kur-, Präventivmedizin und Wellness, Manuelle Medizin, Neuraltherapie, Notarzt, Orthomolekulare Medizin, Palliativmedizin, Phytotherapie, Psychosoziale Medizin, Psychosomatische Medizin, Psychotherapeutische Medizin, Schularzt, Sexualmedizin, Spezielle Schmerztherapie, Sportmedizin, Substitutionsbehandlung, Umweltmedizin

Wenn man sich diese Liste ansieht, drängt sich nicht der Verdacht auf, dass in Österreich die Ärzte durch das Gesetz dazu gezwungen sind sich auch nur mit Medizin (denn die Alternative zur Medizin ist ja keine Medizin) zu beschäftigen. Das die Ärzte dadurch auch noch Erfahrung in evidenzbasierter Medizin sammeln sollten erschließt sich mir nicht.
Im Gegenteil man muss ja eher wissenschaftlich sinnvolle Diplome suchen. Bei den anderen Fortbildungen ist es da nicht anders.

Also willkommen im evidenzbasierten Absurdistan.


Hinterlasse einen Kommentar

Spiritualität 1

Ich möchte mal etwas zitieren:

„Spiritus“, das lateinische Wort für Geist, bedeutet eigentlich „Atem“. Was wir atmen, ist Luft, die ganz bestimmt Materie ist, wenn sie noch so dünn ist. Trotz eines gegenteiligen Sprachgebrauches impliziert das Wort „spirituell“ nicht notwendigerweise, dass wir dabei von etwas anderem als Materie (einschließlich der Materie, aus der unser Gehirn besteht) oder von irgend etwas außerhalb des Bereichs der Wissenschaft sprechen. Gelegentlich werde ich so frei sein, dieses Wort u verwenden. Wissenschaft ist nicht nur kompatibel mit Spiritualität – sie ist auch eine tiefreichende Quelle der Spiritualität. Wenn wir unseren Ort in riesigen Räumen von Lichtjahren und im Vergehen der Zeitalter erkennen, wenn wir die Komplexität, Schönheit und Subtilität des Lebens begreifen, dann ist dieses Hochgefühl, dieses Gefühl der Erhebung und zugleich der Demut ganz sicher spirituell. Das gleiche gilt für unsere Gefühle in Gegenwart großartiger Kunst, Musik oder Literatur oder angesichts von beispielhaft selbstlosen und mutigen Taten wie bei Mahatma Gandhi oder Martin Luther King. Die Vorstellung, dass sich Wissenschaft oder Spiritualität irgendwie gegenseitig ausschließen, erweist beiden einen schlechten Dienst.

(Carl Sagan, Der Drache in meiner Garage, S 52-52 ISBN 3-426-26912-0)

Dem ist kaum etwas hinzuzufügen und daher möchte ich darauf verzichten auf irgendetwas „hinzuhauen“.

Der Gedanke ist doch erhaben. Wissenschaft ist eine Quelle der Spiritualität wie anderes auch und Materialismus ist kein Hindernis auf dem Weg zur Spiritualität. Ja es ist auch kein Hindernis, wenn die Wissenschaft Recht hat und es nichts anderes als Materie gibt.


Ein Kommentar

Theoretische Theorie: Information

Diesmal wird alles sehr informell. Mal sehen ob ich Informationen zu ihnen übertragen kann.

Doch mal im Ernst. Wenn man sich mit Esoterik beschäftigt, dann taucht immer wieder der Begriff Information auf. Information ist ja wenn man sich das anhört ein Superding. Sie kann Leute heilen, beeinflusst unser Leben und auch mal das ganze Universum, ist unzerstörbar, aber doch wieder beeinflussbar, … . Information ist eben immer eine beliebte Erklärung. Zusammen mit der Quantenmechanik soll alles möglich sein. Da wird schnell einmal Information vom Arzt über ein Medikament zum Patienten übertragen. Medikamente sollen sich die nötigen Informationen speichern und meist sogar NUR die Information die wir gerade brauchen. Also entweder weiß das Medikament schon was in Zukunft gebraucht wird, oder aber die gespeicherte Information ändert sich mal schnell, wenn ein Patient andere Information braucht.

Lassen Sie sich nicht täuschen!

Das Alles kann Information nicht. Weiterlesen


2 Kommentare

Theoretische Theorie: Weltbild und Weltmodell

Zum Beginn meiner neuersten „Serie“ will ich einmal über ein wichtiges Thema reden, dass gerne verwendet wird, um gegen die Wissenschaft und für einen esoterischen Unfug zu plädieren.

Das Weltbild

Doch was ist überhaupt ein Weltbild. Kann eine Änderung des Weltbildes jede Meinung richtig machen? Ist es denn außerhalb eines Weltbildes nicht möglich zu (möglichst) sicheren Wissen und Wahrheiten zu gelangen?

Nun ein Weltbild ist (siehe den Artikel über Wirklichkeit und Realität) die Wirklichkeit in der wir leben. Das wie wir die Welt sehen, was wir gut finden und was schlecht. Was wir wissen und auch was wir nicht verstehen. Um es kurz zu machen, es ist die Summe unserer Vorurteile.
Ich möchte das Wort hier nicht negativ verstanden wissen, sondern es so verwenden wie es da steht. All unsere Erfahrungen, unsere Neigungen, aber auch unser Wissen, das so verpackt ist, dass wir sehr rasch brauchbare Entscheidungen treffen können. Doch genau das KANN negativ sein. Das ist es, was diesem Wort seinen üblen Ruf eingebracht hat. Wenn ich glaube dass eine Menschengruppe minderwertig ist, Aderlass wirkt, das Heil im Töten von Andersgläubigen liegt, dann wird ein Vorurteil leicht gefährlich, wenn ich keinen Mechanismus gelernt habe meine Vorurteile selbst dann, ja GERADE DANN, zu hinterfragen, wenn es an die Grundfesten meiner Überzeugungen, meines Glaubens geht. Wissenschaft ist so ein Mechanismus, aber er kann keine Wunder vollbringen. Gewisse Änderungen sind möglich und manchmal auch scheinbar komplette Änderungen, doch im Grunde kann man sein Weltbild nur selten wirklich ändern. Ich bilde mir ein von einem Verhaltenspsychologen gehört zu haben, dass man seine grundlegenden Vorurteile nur dann ändern kann, wenn die eigene Welt zerbricht. Also ist es von einem verwurzelten „Gläubigen“ auch nicht zu erwarten, dass er zugibt, dass es auch anders sein kann. Doch dabei gilt, damit man wissenschaftlich bleibt folgender Spruch von Richard Feynman: Der erste Grundsatz ist, Du darfst dir selber nichts vormachen- und Du bist derjenige, der sich am leichtesten was vormacht. Weiterlesen


Ein Kommentar

Diese böse Nullhypothese – Warum man nicht alle Möglichkeiten neutral untersuchen DARF

Ich will heute mal über ein Thema schreiben, dass außerhalb der Wissenschaft vielleicht nicht so oft erwähnt wird und innerhalb in der Praxis vollkommen verhasst ist.

Es geht darum, das man wenn mehrere Möglichkeiten zutreffen können, es nicht egal ist, wie man welche Möglichkeit untersucht. Es ist also falsch NEUTRAL an eine Sache heranzugehen in dem Sinne, dass man alle Möglichkeiten als gleichwertig akzeptiert.

Ein schönes Beispiel findet man in einem Interview bei Astrodicticum von Sebastian Bartuschek. Ein Ufologe ärgert etwas sich darüber, dass andere Ufologen und die Leute von der GWUP immer erst einmal davon ausgehen, dass alle Meldungen falsch sind.

Die anderen Punkte will und kann ich nicht kommentieren und damit es da kein Missverständnis gibt, generell habe ich das Interview durchaus positiv gefunden.

Es gibt doch Meldungen, die nicht geklärt werden können. Das beweist doch, dass es das UFO Phänomen gibt oder? Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Der Älteste Traum der Menschheit

WeitHinausDas Leitthema meines Blogs, aber auch das was mich derzeit generell interessiert, ist ja die Frage, wie wir Entscheidungen treffen. Darüber habe ich sehr lange aus verschiedenen „Richtungen kommend“ nachgedacht. Fast immer bin ich dabei auf das gleiche „Verlangen“ gestoßen. Es ist etwas, das uns durchdringt und von dem wir besessen sind, aber kaum erkennen, in welche Bereiche dieses Verlangen hineinreicht.

Weiterlesen