Kein Anfang?

Warum nicht damit Anfangen die Realität anzuerkennen


Hinterlasse einen Kommentar

Wunder gibt es, da braucht sich keiner wundern

Vor einiger Zeit, habe ich im Aufzug ein Erlebnis gehabt, dass mich auf die Spur der Wunder geführt hat.
Man hört so eine Geschichte oft und meist wird damit ein esoterischer Unsinn verkauft. Trotzdem wirkt so eine Geschichte, denn da ist nichts falsches im Erzähler. Nur ehrliches Staunen und Wundern.
Also die Geschichte ist folgende:
Ein junges Paar steigt in den Lift ein. Die junge Frau ist voll aufgeregt. (Anmerkung: Sie kommt vom Osteopaten, der im gleichen Stock arbeitet.)
Sie sagt zu ihrem Freund: „Ich weiß nicht was er gemacht hat, aber ich habe zum ersten Mal seit Jahren keine Schmerzen mehr.“
Das Wort Wunder wurde nicht erwähnt, aber es ist klar gewesen, dass ist ein Wunder gewesen.
Es geht hier auch nicht darum, was aus diesem „Wunder“ geworden ist, ich wünsche ihr, dass es ein echtes dauerhaftes Wunder wurde. Es zeigt nur sehr schön, dass es Wunder geben muss, und das alleine wegen dem, was wir unter Wundern verstehen. Ein „überempirisches Wesen“ braucht es dazu nicht.
Was ist denn ein Wunder?
Unerwartete Ereignisse, die für uns positiv sind. Das etwas sein das wir uns wünschen, aber nicht für möglich halten. Ebenso kann es auch etwas sein an das wir nicht einmal gedacht hätten. Die Hauptsache ist, dass es positiv ist.
Wenn es für uns negativ ist, dann ist es doch kein Wunder, sondern eine Katastrophe, ein Schicksalsschlag, … .

Jetzt werden in jedem Leben zwangsläufig unerwartete Dinge geschehen, auch solche, die eine große Auswirkung auf unser Leben haben. Manche davon werden ebenso notwendigerweise positiv sein.
Doch das sind dann eben Wunder.

Also gibt es Wunder in jedem Leben, wenn nicht wäre das fast ein Wunder.
Oder?? 


Hinterlasse einen Kommentar

Blog-Renzension III: Psiram (früher EsoWatch), oder besser als jeder Verbraucherschutz

Da ich gerade zu nichts eigenen komme, mir das aber merken möchte

aargks

Aus aktuellem Anlass ziehe ich meine für irgendwann geplante Psiram-Rezension vor. Und schon wieder eine Mogelpackung meinerseits, denn mir geht’s weniger ums Blog (ist auch lesenswert), als viel viel mehr um das Psiram-Wiki. Das skeptische Gemüt findet dort Informationen zu politischem, pseudomedizinischem und esoterischem Geschwurbel, zu so ziemlich allen gängigen und aus der Mode gekommenen Verschwörungstheorien. Psiram ist deswegen auch das mit Abstand beliebteste Hassobjekt aller Esos, Höbbadden©, Astrologen, Verschwörungstheoretiker, Ufo-Gläubischen, Engels-Channelingerinnen (oder so), von Nazis ganz zu schweigen undsofort. Und das Beste: Psiram liefert Belege.

Ursprünglichen Post anzeigen 171 weitere Wörter


Hinterlasse einen Kommentar

Spiritualität 1

Ich möchte mal etwas zitieren:

„Spiritus“, das lateinische Wort für Geist, bedeutet eigentlich „Atem“. Was wir atmen, ist Luft, die ganz bestimmt Materie ist, wenn sie noch so dünn ist. Trotz eines gegenteiligen Sprachgebrauches impliziert das Wort „spirituell“ nicht notwendigerweise, dass wir dabei von etwas anderem als Materie (einschließlich der Materie, aus der unser Gehirn besteht) oder von irgend etwas außerhalb des Bereichs der Wissenschaft sprechen. Gelegentlich werde ich so frei sein, dieses Wort u verwenden. Wissenschaft ist nicht nur kompatibel mit Spiritualität – sie ist auch eine tiefreichende Quelle der Spiritualität. Wenn wir unseren Ort in riesigen Räumen von Lichtjahren und im Vergehen der Zeitalter erkennen, wenn wir die Komplexität, Schönheit und Subtilität des Lebens begreifen, dann ist dieses Hochgefühl, dieses Gefühl der Erhebung und zugleich der Demut ganz sicher spirituell. Das gleiche gilt für unsere Gefühle in Gegenwart großartiger Kunst, Musik oder Literatur oder angesichts von beispielhaft selbstlosen und mutigen Taten wie bei Mahatma Gandhi oder Martin Luther King. Die Vorstellung, dass sich Wissenschaft oder Spiritualität irgendwie gegenseitig ausschließen, erweist beiden einen schlechten Dienst.

(Carl Sagan, Der Drache in meiner Garage, S 52-52 ISBN 3-426-26912-0)

Dem ist kaum etwas hinzuzufügen und daher möchte ich darauf verzichten auf irgendetwas „hinzuhauen“.

Der Gedanke ist doch erhaben. Wissenschaft ist eine Quelle der Spiritualität wie anderes auch und Materialismus ist kein Hindernis auf dem Weg zur Spiritualität. Ja es ist auch kein Hindernis, wenn die Wissenschaft Recht hat und es nichts anderes als Materie gibt.


Hinterlasse einen Kommentar

Unsinn in den Medien 1: Giftmais

Diesmal was „neues“ hier. Ich werde mal etwas kommentieren was ich gerade in den Medien gelesen habe.Es geht um das mit Aflatoxin verseuchte Tierfutter in Deutschland. Dazu fand ich diesen Artikel:

„Gift in Futtermais: Immer mehr deutsche Höfe betroffen“

Wer mag kann sich den Artikel ansehen doch wir leben in einer Zeit, in der die meisten Menschen keine Ahnung von Chemie haben. Die Überschrift alleine suggeriert doch, das da in das Futter böse „Chemie“ geraten ist. Wer weiß, was da wieder für Chemikalien, Spritzmittel, Beizmittel, … verwendet wurden und von skrupellosen Geschäftemachern absichtlich den armen deutschen Kühen untergeschoben wurde. Wer weiter liest, dem kommt noch das Wort „Giftmaislieferungen“ im ersten Absatz unter. Also da muss doch einfach wieder Chemie daran schuld sein, oder?

Erst fast am Ende des Artikels steht das Zauberwort: „Aflatoxin“. Doch wer weiß schon um was es sich handelt. Hört sich ja ähnlich an wie Dioxin (und ist wohl sogar ähnlich gefährlich).

Doch wem wissenden wird sofort klar, nicht die Chemie ist das Problem, sondern die Biologie. Sprich das Zeug ist einfach VERSCHIMMELT. Tja dummes Biozeugs halt.

Zudem ist das Ganze nicht weiter ungewöhnlich. Ich weiß aus Österreich, dass von der Maisernte etwa 1/3 so hohe Toxinbelastungen ausweist, dass es als Nahrungsmittel nicht mehr zu benutzen ist. Der Teil der dann ganz extrem belastet ist, wird dann entweder verbrannt oder für andere Energiezwecke verwendet (Biogas). Doch das ist ja gerade wieder so unmodern man spricht dann davon das man vom Kampf Teller gegen Tank. Doch das ist hier nicht das Thema.
Den restlichen Teil verwendet man entweder direkt als Futtermittel, oder verdünnt ihn einfach mit nicht belasteten Mais, bis man gerade unter die Grenzwerte kommt.

Scheinbar hat man das diesmal nicht gemacht, oder eben falsch, sodass die Werte selbst für Futtermittel zu hoch sind.

Als Abschluss noch ein paar passende Erinnerungen aus meinen Lebensmittelchemie-Vorlesungen.

Die Professoren machten teils zu Übungszwecke (für die Studenten) teil aus Interesse und oft im Auftrag der Behörden Lebensmitteluntersuchungen. Zumindest damals (es ist schon ein paar Jahre her) war es sehr mühsam und gefährlich (man benötigt die reinen sehr, sehr gefährlichen Toxine) zu bestimmen welche Toxine tatsächlich in Lebensmittelproben enthalten sind. Dabei habe sie auch Vollkorngetreide untersucht. Generell kann man sagen, das dieses IMMER stärker belastet ist als geschältes Getreide, was ja auch ein Sinn war, dass man kein Vollkorn mehr verwendete. Die Unterschiede sind teilweise extrem (10-100x). Am schlimmsten waren damals die Produkte aus diversen kleinen Naturkostläden (über die heutige Situation kann ich nichts sagen, bei den größeren Ketten und Marken bin ich aber sicher, dass die Kontrollen besser sind).

Was sind die Gefahren die von diesen Schimmeltoxinen ausgehen?

Die direkte Giftwirkung können wir bisher vernachlässigen. Am Aflatoxin etwa ist bisher noch kein Mensch gestorben, nur einige Nutztiere, denen man verschimmeltes Futter verfüttert hatte. So wurde etwa auch das Aflatoxin entdeckt.
Die weit größere Gefahr ist bisher noch kaum erforscht, aber in der Hormonartigen Wirkung zu suchen. Diese Toxine haben also dieselben Gefahren wie die so in Verruf geratenen Weichmacher. Naja nur ist es wahrscheinlich/bekannt, dass die Toxine weit potenter sind, also in weit geringerer Konzentration wirken (was ja der Grund ist, dass die Pilze das Zeug produzieren, um ihre Nahrung für andere ungenießbar zu machen).


Hinterlasse einen Kommentar

Die Rückkehr des Analogen

Noch ist Dezembers und ich will wie angekündigt wieder etwas schreiben. Noch gibt es nichts zu meinen „üblichen“ Lieblingsthemen, sondern eine Begründung, warum ich nicht zum Schreiben kam und auch nicht kommen wollte.

In der zurückliegenden Vorweihnachtszeit habe ich nachgedacht, was ich als nächstes schreiben könnte und da ist mir so richtig klar geworden, was mich bisher die letzte Zeit vom Schreiben abgehalten hat. Zu Beginn meines Blogs war ich getrieben von dem Bedürfnis einmal alles Auszusprechen, das ich vorher nicht aussprechen konnte. Ich war fasziniert von den Möglichkeiten des neuen Mediums. Doch dann als ich meine 30-40 Artikel erreicht hatte, wurde ich einfach wieder vom „Analogen“ gefangen.

Das Leben, vor allem wenn man Vater zweier Kinder, ist nun einmal nicht digital. Es ist eben eine Illusion, dass es mehr als eine Welt gibt. Alles ist in der Realität miteinander verwoben, ob es das Internet ist, unsere Träume, unsere Wünsche, unser Glauben.

Alles steht im hier und im jetzt. Also ist quasi einmalig und vor allem analog.

Gerade war Wintersonnenwende, Weihnachten und morgen ist Neujahr. Die Tage werden wieder länger und, wenn es der Nebel uns erlaubt, wird das Licht in der Welt wieder heller.

Doch es waren nicht nur die kleine und großen Katastrophen des Alltags, die mich vom Schreiben fern hielten. Ich habe es ja bereits hier schon verkündet.

ICH HABE EIN HAUS GEBAUT.

Es ist „nur“ ein Spielhaus für die Kinder, doch es ist ein Haus. Durchaus fest und solide. Mit Dach und Wänden und einem Boden. Vielleicht habe ich etwas übertrieben, aber meine Kinder sind schon jetzt von dem Haus begeistert und freuen sich auf den nächsten Sommer, wo sie schon dort oben unbedingt übernachten wollen.

Es ist das Werk meiner Hände. Nicht bleibendes sicher, aber es ist für meine Kinder. Es ist eine Hoffnung, dass in all dem Stress, zwischen den Aufgaben, dem Lernen, sie auch Zeit haben werden sich zurückzuziehen und eine Ort, wo sie auch einfach nur noch Kinder sein können.

Also eine schöne Zeit, bis ich den Mut finde einen meiner beiden bereits fertigen Artikel freizugeben.

Ein gutes und erfolgreiches neues Jahr